Zurück zur Länderübersicht
FahrenRad fahrenZu Fuß
 

Die schönsten verifizierten Routen in Frankreich

 
MyRoute-App hilft dir bei der Planung deiner Traumreise! Alle Routen auf der Seite wurden von unseren Routenexperten verifiziert. Die Routen sind nach Regionen kategorisiert. Wenn Sie auf "Region anzeigen" klicken, sehen Sie alle verifizierten Routen für diese Region, die Sie kostenlos nutzen können.
Registrieren Mehr Info
47
Anzahl der aktiven RouteXperts (weltweit)
797
Anzahl der Routen von RouteXperts (weltweit)
17526
Anzahl der heruntergeladenen Routen (weltweit)
52509
Anzahl der Besuche (Frankreich)
100
Anzahl der von RouteXperts verifizierten Routen (Frankreich)
989
Anzahl der heruntergeladenen Routen (Frankreich)
Routenkollektionen
Die Routenkollektionen von MyRoute-app sind Sammlungen mehrerer Routen, die zueinander gehören und von MRA RouteXperts geprüft werden. Alle Routen sind für TomTom, Garmin und MyRoute-app Navigation identisch.
10
Routen
3241.24
Kilometer
61.52
Stunden
Routensammlung anzeigen 11-tägiger Ausflug aus den Niederlanden
Informationen zu dieser Routensammlung
8 Länder in 11 Tagen; Niederlande, Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Belgien. Diese Streckensammlung besteht aus 10 Strecken, die ich im Sommer 2019 mit Freunden gefahren bin.

Der Start ist in Geldermalsen Niederlande, die ersten 7 Tage fahren Sie durch die Niederlande, Deutschland, Österreich, Italien, die Schweiz, Frankreich und ein Stück Luxemburg mit Übernachtungen in Hotels.

Die letzten drei Tage bleiben Sie in Barweiler (D) in der Eifel und fahren zwei wunderschöne Touren durch die Eifel, Luxemburg und Teile der belgischen Ardennen.

Es gibt keine Autobahn in den Routen, nur schöne Provinz- und Landstraßen, viele schöne Pässe mit schönen Panoramen.

Überprüfen Sie vor Ihrer Abreise, ob die Pässe geöffnet sind.

Dies sind Routen für erfahrene Fahrer.
25
Routen
4096.16
Kilometer
85.47
Stunden
Routensammlung anzeigen 25 Herrliche Strecken in Frankreich
Informationen zu dieser Routensammlung
Diese MRA-Streckensammlung enthält 25 wunderschöne Motorradrouten in verschiedenen Teilen Frankreichs, darunter die Ardennen, das Elsass, Vercors, die Drôme, die Ardèche, die Côte d'Azure, die Gorges du Verdon, die Ariège, die Dordogne und die Bretagne.

Die Routen wurden sorgfältig von Bert Loorbach erstellt, der selbst begeisterter Motorradfahrer ist. Er lebte anderthalb Jahre in Frankreich und konzentrierte sich in dieser Zeit darauf, die unbekannten und schönen Straßen Frankreichs speziell für Motorradfahrer zu kartieren.

Die Routen sind im Motortourgids France Teil 1 des Kosmos-Verlags gebündelt und jetzt auch in MyRouteApp verfügbar.

Ich habe die Routen in MRA übernommen und manchmal etwas angepasst, um sie für den Motorradfahrer noch interessanter zu machen.
24
Routen
7714.42
Kilometer
161.54
Stunden
Routensammlung anzeigen Die 24 schönsten Alpenrouten
Informationen zu dieser Routensammlung
Die Alpen, die Alpen sind eine Bergkette in Europa, die sich von der französischen Mittelmeerküste im Südwesten bis zur pannonischen Ebene im Osten erstreckt. Die Fläche der Berge beträgt mehr als 200.000 km².

Mit anderen Worten: Pässe und Bergstraßen!

Durch die Berge zu fahren ist toll! Sicherlich über die Bergpässe mit Kehren und engen kurvenreichen Straßen. Jede Kurve eine andere Ansicht, in der Sie genießen können. Es gibt viele schöne Bergpässe in den Alpen.

Eine Auswahl, die auch auf diesen Routen verarbeitet wird:
Die Stleviopas:
Der Stilfser Joch, auch als Passo dello Stelvio bekannt, ist am besten für die Etappe im Giro d'Italia bekannt. Im Radsport gilt dieser Pass aufgrund der Länge und des Höhenunterschieds als eine der härtesten Prüfungen. Der Stelviopas erreicht eine maximale Höhe von 2758 Metern und ist damit einer der höchsten in den Alpen. Bormio und Prato Allo Stelvio sind mit dem Pass verbunden. Der Pass ist im Winter wegen starker Schneefälle geschlossen.

Der Reschenpass:
Der Reschenpass, auch Reschenpass genannt, verbindet das österreichische Bundesland Tirol mit dem italienischen Bundesland Südtirol. Der Pass erreicht eine maximale Höhe von 1504 Metern und war in den letzten Jahrhunderten eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen der Alpen. Der Pass wurde schon lange vor der Römerzeit benutzt. Auf dem Weg kommen Sie an zahlreichen Höhepunkten und historischen Überresten vorbei. Eines der Highlights ist der Reschensee. Dieser See entstand nach dem Bau des Dammes und hat das Dorf Graun vollständig entwässert. Das einzige, was daran erinnert wird, ist der Glockenturm in der Mitte des Sees.

Col du Galibier:
Der französische Pass Col du Galibier verbindet die Städte Saint-Michel-de-Maurienne und Briançon über den Col du Lautaret im Süden und den Col du Télégraphe im Norden. Der Gebirgspass ist Teil der Tour de France und sehr gefürchtet, da er nur über die beiden anderen Gebirgspässe erreichbar ist. Der Pass erreicht eine maximale Höhe von 2646 Metern. Von dort aus können Sie einen Spaziergang zum 2704 Meter hohen Aussichtspunkt unternehmen. Sie können unter anderem die Gipfel des Grand Galibier, des Mont Blanc und des La Meije bewundern.

Die Großglockner-Hochalpenstraße:
Der Großglockner ist mit 3798 Metern der höchste Berg Österreichs. Um diesen imposanten Berg optimal zu genießen, können Sie entlang der Großglockner-Hochalpenstraße und des dazugehörigen Passes fahren. Die Route beginnt in Bruck am Großglockner und endet in Heiligenblut. Sie können natürlich in beide Richtungen fahren. Der Pass erreicht eine maximale Höhe von 2504 Metern und ist im Winter wegen starken Schneefalls gesperrt. Unterwegs passieren Sie mehrere Stationen mit lustigen Aktivitäten, Informationspunkten, Berghütten und Aussichtspunkten. Wir empfehlen einen Besuch der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und des Pasterzengletschers.

Der Col d'Izoard:
Wie der Col du Galibier ist auch der Col d'Izoard Teil einer Etappe der Tour de France. Der Gebirgspass verbindet Briançon mit dem Tal des Flusses Guil. Der Pass liegt teilweise im Regionalen Naturpark Queyras und erreicht eine maximale Höhe von 2360 Metern. Das Besondere am Col d'Izoard ist die kahle und felsige Landschaft. Es scheint manchmal, als ob Sie mit dem Auto über den Mond fahren! Unterwegs können Sie an mehreren Stellen anhalten, um die schöne Aussicht zu genießen.

Der Berninapass:
Der Bernina Express ist einer der bekanntesten Eisenbahnzüge der Schweiz und der Alpen. Die Route ist wunderschön und teilweise in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Parallel zur Bahnstrecke verläuft der Berninapass, der das Veltlindal mit dem Egandin verbindet. Diese wunderschöne Alpenstraße hat eine Gesamtlänge von 56 Kilometern und erreicht eine maximale Höhe von 2328 Metern. Unterwegs genießen Sie unter anderem den Blick auf den Morteratschgletscher.

Der Sellapass:
Der Sella-Pass, auch als Passo di Sella bekannt, führt Sie auf eine der beeindruckendsten Bergketten der Dolomiten: das Sellamassiv. Der Pass verbindet das Fassatal mit Gröden und erreicht eine maximale Höhe von 2236 Metern. In dieser Höhe befindet sich auch die Grenze der italienischen Provinzen Trentino und Bozen. Unterwegs können Sie die Aussicht auf diese spektakuläre Bergwelt genießen. Bewundern Sie beispielsweise die drei Gipfel des Sasso Lungo-Gebirges, des Sellagebirges oder der Marmolada. Sie können den Sella-Pass auch in Kombination mit dem Gardena-Pass, dem Pordoi-Pass und dem Campolongo-Pass fahren.

Der Grimselpass:
Der Grimselpass verbindet Goms im Wallis mit dem Halistal im Berner Oberland. Der Pass erreicht eine maximale Höhe von 2165 Metern und ist im Winter wegen Schneefalls gesperrt. Der Pass spielt seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle im Handel zwischen der Schweiz und Italien. Jetzt haben vor allem die Stauseen eine wichtige Funktion. Diese werden zur Stromerzeugung genutzt. Die Landschaft, durch die Sie fahren, ist rau, felsig und beeindruckend. Auf dem Pass befindet sich ein Hotel und ein Restaurant mit einem besonderen Murmeltierpark. Hier befindet sich auch der Dodensee (Totensee). Dieser See verdankt seinen Namen den vielen gefallenen Soldaten zur Zeit Napoleons.

Der Gotthardpass:
Der Gotthardpass, auch Passo del San Gottardo und Sint-Gotthard genannt, verbindet die Schweizer Städte Airolo und Andermatt. Der Pass und der dazugehörige Tunnel sind vor allem bei Urlaubern bekannt, die von der Schweiz nach Italien reisen. Aber wo sich die Mehrheit für den Tunnel entscheidet, ist es genau der Pass, der den Urlaub wirklich komplett macht. Der Gotthardpass hat eine Länge von ca. 26 Kilometern und erreicht eine maximale Höhe von 2106 Metern. Die Route ist wunderschön und führt Sie an alten Dörfern und schönen Aussichten vorbei.

Die Silvretta-Hochalpenstraße und der Silvretta-Pass:
Das Paznauntal in Tirol und das Montafon in Vorarlberg sind durch die Silvretta Hochalpenstraße verbunden. Die Strecke ist 22,3 Kilometer lang und führt in 34 Kehren über die 2032 Meter hohe Bielerhöhe von Galtür nach Partenen. An dieser Stelle befindet sich auch der Silvrettasee, an dem Sie spazieren gehen können. Der Pass ist im Winter wegen Schneefalls geschlossen.

Der Simplon Pass:
Genau wie der Gotthard befahren jedes Jahr viele Urlauber den Simplon. Dieser Pass verbindet das Rhonetal im Wallis mit dem Valle d'Ossola im Piemont. Der Pass ist ganzjährig geöffnet und erreicht eine maximale Höhe von 2005 Metern. Auf dem Weg passieren Sie eine Reihe von Gebäuden, darunter das berühmte Simplon-Hospiz aus dem Jahr 1825. Das Hospiz wird von den Mönchen von St. Bernard verwaltet. Vom höchsten Punkt des Passes sind alle Arten von Wanderrouten möglich und Sie werden auch auf ein Hotel stoßen, in dem Sie die Nacht verbringen können.

Die Gerlospas:
Der Gerlospass verbindet das Salzachtal im Salzburger Land mit dem Zillertal in Tirol. Der Pass ist Teil der Gerlos Alpenstraße und führt direkt durch den Nationalpark Hohe Tauern. Unterwegs genießen Sie eine herrliche Aussicht auf die Umgebung. Der Pass hat eine Länge von 12 Kilometern und erreicht eine maximale Höhe von 1531 Metern. Eine Fahrt auf dem Gerlospass lässt sich ideal mit einem Besuch der Krimmler Wasserfälle verbinden.

Der Große St. Bernhard Pass:
Der Grosse St. Bernhard-Pass, besser bekannt als Col du Grand Saint Bernard, verbindet die italienische Provinz Aostatal mit dem Schweizer Kanton Wallis. Der Pass ist einer der höchsten in der Schweiz und erreicht eine maximale Höhe von 2469 Metern. Wie viele andere Pässe in dieser Liste wird der Große St. Bernhard-Pass seit Jahrhunderten als Verbindungsstraße genutzt. Der Pass hat seinen Namen, um an die Bernhardinerhunde zu denken, die gestrandeten Reisenden bei den Mönchen geholfen haben. Der Pass ist im Winter geschlossen.

Das Timmelsjoch Hochalpenstraße:
Das Timmelsjoch Hochalpenstraße verbindet die Städte Sölden im Ötztal und Meran in Südtirol. Die Strecke Hochgurgl - Moos ist mautpflichtig. Über eine Bergstraße mit rund 60 Kehren fahren Sie durch eine wunderschöne Bergwelt. Mit dem Erlebnis Timmelsjoch erfahren Sie an verschiedenen Stationen mehr über die Geschichte, die Straße und die Umgebung. Sie können auch das Top Mountain Crosspoint Museum besuchen.

Col de l'Iséran:
Mit einer maximalen Passhöhe von 2770 Metern gehört der Col l'Iséran zu den höchsten Pässen der Alpen. Der Pass verbindet Bourg-Saint-Maurice mit Bonneval-sur-Arc. Sie passieren Val-d'Isère und ein Seitental der Maurienne, das sich vollständig im Nationalpark Vanoise befindet, entlang einer Straße voller Serpentinen. Sie können Tiere wie Murmeltiere und Gemsen beobachten und es gibt auch ein Restaurant mit einer Kapelle auf dem Pass.

Die Gaviapas:
Der Gaviapass (italienischer Passo di Gavia) ist ein Gebirgspass in den italienischen Alpen in der Lombardei.
Es ist eine der höchsten Passstraßen in Europa. Die Straße führt direkt durch den unberührten Nationalpark Stilfser Joch. Die Straße wurde im Ersten Weltkrieg für die Versorgung italienischer Soldaten gelegt, die im italienisch-österreichischen Grenzgebiet kämpften. Die Passhöhe zählt zu den schönsten der Alpen. Hier liegt der große Lago Bianco mit dem Berg San Matteo (3684 m) im Norden. Der Lago Nero liegt etwas tiefer auf der Südseite des Passes. Die Adamello-Gebirgsgruppe bestimmt hier die Aussicht. In der Umgebung wurden viele gut markierte Wanderwege angelegt. Im Winter ist der Pass wegen des enormen Schneefalls geschlossen. Der Pass ist oft bis Mai und Juni wegen der großen Schneemenge geschlossen.


Der Veranstalter hat eine Auswahl der 24 schönsten Alpenrouten getroffen, die er in den letzten Jahren geplant hat.

Die Routen führen weiter durch:
Frankreich
Österreich
Schweiz
Italien

Die schönsten Straßen, die schönsten Aussichten, die schönsten Aussichtspunkte. Die höchsten Berge, die schnellsten Abfahrten, Haarnadelkurven nach Haarnadelkurven, man kann nicht genug bekommen.

Wenn Sie in dieser Region Urlaub machen, nutzen Sie diese Möglichkeit. ALLE Routen in dieser Sammlung wurden von einer RouteRpert MyRoute-App für TomTom, Garmin und MyRoute-App Navigation geprüft und gleich gemacht.

Viel Spaß mit dieser Sammlung und beim Fahren einer dieser Routen. Genießen Sie die ganze Schönheit, die die Alpen und die Dolomiten zu bieten haben. Klicken Sie auf "Route anzeigen", um die Überprüfung der ausgewählten Route zu lesen.

Ich würde gerne Ihre Erkenntnisse über die Route (n) hören.


1
Routen
420.49
Kilometer
8.61
Stunden
Zeige Regionskarte
Basel Landschaft Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Basel Landschaft", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Basel-Landschaft (Kürzel BL; inoffiziell meist Baselland oder Baselbiet, französisch Bâle-Campagne, italienisch Basilea Campagna, rätoromanisch ) ist ein Kanton in der Deutschschweiz und zählt zum Wirtschaftsraum Nordwestschweiz und zur grenzüberschreitenden Metropolregion Basel. Der Hauptort ist Liestal, der einwohnerstärkste Ort hingegen Allschwil. Der Kanton grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an Deutschland und befindet sich mit seiner Grenze in Richtung Südwesten zum Kanton Jura direkt an der französisch-deutschen Sprachlinie des Landes. Das Kantonsgebiet reicht von grünen Vorstadtsgemeinden bei Basel im Norden, zu kleinstädtischen Strukturen rund um den Kantonshauptort Liestal bis zu grossen Wald- und Gebirgsflächen im Süden hin.
1
Routen
379.59
Kilometer
6.73
Stunden
Zeige Regionskarte
Navarra Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Navarra", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Navarra (spanisch Navarra, baskisch Nafarroa; offiziell: spanisch Comunidad Foral de Navarra, baskisch Nafarroako Foru Komunitatea, deutsch Foralgemeinschaft Navarra) ist eine Autonome Gemeinschaft und Provinz im Norden Spaniens. Sie umfasst den südlich der Pyrenäen gelegenen Teil des historischen Königreiches Navarra, das auch Landstriche am nördlichen Hang der Pyrenäen (heute zu Frankreich gehörig) umfasste. Hauptstadt ist Pamplona (baskisch Iruña). Die Einwohnerzahl von Navarra beträgt 647.554 (Stand 2018). Mit einem Wert von 0,905 erreicht Navarra Platz 3 unter den 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens im Index der menschlichen Entwicklung.
20
Routen
4714.53
Kilometer
105.05
Stunden
Zeige Regionskarte
Hauts de France Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Hauts de France", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Hauts-de-France [o d(ə) fʁãs] ist eine französische Region, die am 1. Januar 2016 durch den Zusammenschluss der bisherigen Regionen Nord-Pas-de-Calais und Picardie entstand. Von Januar bis September 2016 trug sie den vorläufigen Namen Nord-Pas-de-Calais-Picardie. Hauts-de-France ist mit 31.813 km² die achtgrößte Region nach der Fläche (ohne Übersee-Regionen) und hat 5.960.000 Einwohner (Stand: 2012), womit sie die drittgrößte Region nach der Einwohnerzahl ist. Sie unterteilt sich in die fünf Départements Aisne, Nord, Oise, Pas-de-Calais und Somme. Sie grenzt (im Uhrzeigersinn) an Belgien sowie an die Regionen Grand Est, Île-de-France und Normandie. Verwaltungssitz der Region ist Lille.
2
Routen
472.51
Kilometer
10.5
Stunden
Zeige Regionskarte
Pays de la Loire Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Pays de la Loire", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Die Pays de la Loire [peidlaˈlwaːʀ] (deutsch „Länder der Loire“) sind eine an der Mündung der Loire gelegene Region im Westen Frankreichs. Sie besteht aus den Départements Loire-Atlantique, Maine-et-Loire, Mayenne, Sarthe und Vendée. Die Region hat eine Fläche von 32.082 km² und 3.737.632 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Die Hauptstadt der Region ist Nantes, weitere wichtige Städte sind Angers und Le Mans.
2
Routen
901.63
Kilometer
13.61
Stunden
Zeige Regionskarte
Baden Wurttemberg Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Baden Wurttemberg", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Baden-Württemberg [ˌbaːdn̩ˈvʏrtəmbɛrk] (Abkürzung BW) ist eine parlamentarische Republik und ein teilsouveräner Gliedstaat (Land) im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde 1952 durch Zusammenschluss der Länder Württemberg-Baden, Baden und Württemberg-Hohenzollern gegründet. Sowohl nach Einwohnerzahl als auch bezüglich der Fläche steht Baden-Württemberg an dritter Stelle der deutschen Länder. Bevölkerungsreichste Stadt Baden-Württembergs ist die Landeshauptstadt Stuttgart, gefolgt von Karlsruhe und Mannheim. Weitere Großstädte sind Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Ulm, Heilbronn, Pforzheim und Reutlingen. Baden-Württemberg ist das deutsche Bundesland mit den höchsten Exporten (2018), der zweitniedrigsten Arbeitslosenquote (Oktober 2019), dem fünfthöchsten Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf (2018) sowie den meisten angemeldeten Patenten pro Kopf (2018) und den absolut und relativ höchsten Forschungs- und Entwicklungsausgaben (2017). Die durchschnittliche Lebenserwartung lag im Zeitraum 2015/17 bei 79,5 Jahren für Männer und bei 84,0 Jahren für Frauen. Die Männer und Frauen des Landes belegen damit unter den deutschen Bundesländern jeweils den ersten Rang.
4
Routen
584.42
Kilometer
14.82
Stunden
Zeige Regionskarte
Bretagne Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Bretagne", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Die Bretagne [bʀəˈtaɲ] (bretonisch Breizh [brɛɪ̯s], deutsch veraltet auch Kleinbritannien) ist eine westfranzösische Region. Sie besteht heute aus den Départements Côtes-d’Armor (bret. Aodoù-an-Arvor), Finistère (bret. Penn-ar-Bed), Ille-et-Vilaine (bret. Il-ha-Gwilen) und Morbihan (bret. Mor-bihan). Die Region hat eine Fläche von 27.208 km² und 3.306.529 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Hauptstadt der Region ist Rennes (bret. Roazhon). Das Département Loire-Atlantique (bret. Liger-Atlantel), das zur historischen Bretagne, nicht aber zur modernen Verwaltungsregion gleichen Namens zählt, wurde 1941 – mitsamt der ursprünglichen bretonischen Hauptstadt Nantes (bret. Naoned) – abgespalten. Die Bretagne ist die größte Halbinsel Frankreichs und der westlichste Ausläufer des europäischen Festlands nördlich der Iberischen Halbinsel. Die Gallier nannten dieses Land Aremorica (bret. Arvorig), was so viel bedeutet wie „Land am Meer“. Die Einwohner der Bretagne heißen Bretonen.
20
Routen
5595.34
Kilometer
110.96
Stunden
Zeige Regionskarte
Auvergne Rhone Alpes Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Auvergne Rhone Alpes", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Auvergne-Rhône-Alpes [ovɛʁɲ ʁon alp] (deutsch Auvergne-Rhone-Alpen) ist eine französische Region, die am 1. Januar 2016 aus dem Zusammenschluss der bisherigen Regionen Auvergne und Rhône-Alpes entstanden ist. Der Name bildet sich aus der alphabetischen Reihenfolge der fusionierten Regionen und wurde zunächst als vorläufiger Name vergeben. Nach einem Beschluss des Regionalrats wurde er zum 1. Oktober 2016 vom Conseil d’État als endgültiger Name bestätigt.Auvergne-Rhône-Alpes ist mit 69.711 km² die drittgrößte Region (ohne Übersee-Regionen) und hat 7.916.889 Einwohner (Stand: 2016), womit sie nach der Einwohnerzahl die zweitgrößte Region nach der Île-de-France ist. Sie unterteilt sich in die 13 Départements Ain, Allier, Ardèche, Cantal, Drôme, Haute-Loire, Haute-Savoie, Isère, Loire, Metropole Lyon, Puy-de-Dôme, Rhône und Savoie. Sie grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Region Bourgogne-Franche-Comté, die Schweiz, Italien sowie die Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur, Okzitanien, Nouvelle-Aquitaine und Centre-Val de Loire. Verwaltungssitz der Region ist Lyon.
1
Routen
173.64
Kilometer
5.03
Stunden
Zeige Regionskarte
Monaco Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Monaco", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Vorlage:Infobox Staat/Wartung/NAME-DEUTSCH Das Fürstentum Monaco [moˈnako] (französisch Principauté de Monaco, monegassisch Principatu de Múnegu, italienisch Principato di Monaco), im Deutschen selten auch Monako, ist ein südeuropäischer Stadtstaat und nach der Vatikanstadt der zweitkleinste Staat der Erde. Der extrem dicht besiedelte Staat liegt an der französischen Mittelmeerküste (Côte d’Azur) nahe der Grenze zu Italien. Monaco war ein antiker Handelsplatz der Phönizier und später der Griechen, die hier an der Nordküste des westlichen Mittelmeers einen Herkules-Tempel errichtet hatten, der bald den Beinamen Monoikos, „einzelnes Haus“, erhielt. Als der Ort ein römischer Hafen wurde, erhielt er den Namen Herculis Monoeci Portus, woraus verkürzt Monaco entstand.Heute ist Monaco vornehmlich bei den Reichen der Welt als Wohnsitz begehrt, da der Stadtstaat weder Einkommen- noch Erbschaftsteuer erhebt und im Ausland begangene Steuerdelikte nicht verfolgt. Unternehmen in Monaco zahlen hingegen Steuern. Der Staat ist kein Mitglied der Europäischen Union. 2014 zählte das Fürstentum 37.800 Einwohner auf einer Fläche von 2,026976 Quadratkilometern (knapp 203 Hektar) und weist mit 18.944 Einwohnern je Quadratkilometer die höchste Bevölkerungsdichte aller Staaten auf (gefolgt von Singapur und Bahrain). 2008 waren von der Gesamtbevölkerung 78,5 Prozent Ausländer ohne monegassische Staatsbürgerschaft.
4
Routen
2071
Kilometer
39.52
Stunden
Zeige Regionskarte
Aragn Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Aragn", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Aun vencido, vence Amor, ò El Prometeo ist eine Oper (Originalbezeichnung: „Comedia en musica“) in drei Akten von Antonio Draghi mit einem eigenen Libretto, möglicherweise nach Calderóns La estatua de Prometeo. Sie wurde am 10. Dezember 1669 im kaiserlichen Palast in Wien uraufgeführt.
4
Routen
892.88
Kilometer
21.56
Stunden
Zeige Regionskarte
Corsica Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Corsica", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Korsika (korsisch Corsica, französisch Corse [kɔʁs]) ist eine zum großen Teil aus einem Hochgebirge bestehende Insel im Mittelmeer und politisch eine Gebietskörperschaft Frankreichs mit Sonderstatus. Die nach Sizilien, Sardinien und Zypern viertgrößte Mittelmeerinsel liegt westlich von Italien auf Höhe der Abruzzen, nördlich von Sardinien und südöstlich des französischen Festlandes. Die Insel hat eine Fläche von 8.680 km² und zählt 330.455 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Hauptstadt und Verwaltungssitz ist Ajaccio.
11
Routen
3088.77
Kilometer
58.46
Stunden
Zeige Regionskarte
Wallonie Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Wallonie", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Die Wallonische Region (französisch Région wallonne, niederländisch Waals Gewest), auch Wallonie und Wallonien (frz. Wallonie, nld. Wallonië, wallonisch Walonreye [walɔ̃ʀɛjɜ]), ist eine der drei Regionen des Königreichs Belgien und somit ein Gliedstaat des belgischen Bundesstaates. Die Bevölkerung ist überwiegend muttersprachlich Französisch, im äußersten Osten Deutsch. Die Hauptstadt ist Namur. Nach Einwohnern größte Stadt ist nach Kommunalreformen in der Nachkriegszeit Charleroi. Das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum ist die zweitgrößte Stadt Lüttich (Liège), die auch Zentrum der größten Agglomeration ist. Weitere wichtige Städte sind Mons, Tournai, Arlon, Bastogne, Wavre, Verviers, Dinant und die ehemals preußischen Städte Eupen und Malmedy im heutigen Ostbelgien. Geographisch umfasst die Wallonie die südliche Hälfte Belgiens.
1
Routen
195.74
Kilometer
4.09
Stunden
Zeige Regionskarte
Lede France Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Lede France", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Ein Uhrenarmband oder Uhrarmband ist ein Armband, das es ermöglicht, eine Armbanduhr am Handgelenk zu tragen. Es wird aus verschiedenen Materialien, vor allem aus Leder, Metall, Kautschuk oder Kunststoff hergestellt.
19
Routen
5231.55
Kilometer
96.75
Stunden
Zeige Regionskarte
Grand Est Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Grand Est", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Grand Est (französisch [ɡʁɑ̃t‿ɛst]), deutsch Großer Osten, ist der Name der französischen Region, die am 1. Januar 2016 aus dem Gebiet der vorherigen Regionen Elsass (Alsace), Lothringen (Lorraine) und Champagne-Ardenne entstand. Als vorläufiger Name wurde zunächst Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine verwendet. Dieser wurde zum 1. Oktober 2016 vom Staatsrat (Conseil d’État) durch den aktuellen Namen ersetzt.Grand Est ist mit 57.433 km² die viertgrößte Region (ohne Übersee-Regionen) und hat 5.555.186 Einwohner (Stand: 2016), womit sie die sechstgrößte Region nach der Einwohnerzahl ist. Verwaltungssitz und bevölkerungsreichste Stadt ist Straßburg. Die Region Grand Est unterteilt sich in die zehn Départements Ardennes, Aube, Bas-Rhin, Haute-Marne, Haut-Rhin, Marne, Meurthe-et-Moselle, Meuse, Moselle und Vosges. Sie grenzt (im Uhrzeigersinn) an Belgien, Luxemburg, Deutschland, die Schweiz sowie die Regionen Bourgogne-Franche-Comté, Île-de-France und Hauts-de-France. Besonders im Elsass kam es im Vorfeld zu Protesten gegen die Bildung dieser neuen Region. 2019 wurde berichtet, dass die beiden Départements des Elsass ab 2021 wieder als eine politische Einheit (Collectivitée Européenne) zusammengefasst werden.
1
Routen
317.32
Kilometer
5.81
Stunden
Zeige Regionskarte
Centre Val de Loire Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Centre Val de Loire", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Centre-Val de Loire [sɑ̃tʁ val də lwaʁ] (deutsch „Zentrum-Loiretal“) ist eine Region in der Mitte Frankreichs, die aus den Départements Cher, Eure-et-Loir, Indre-et-Loire, Loir-et-Cher, Indre und Loiret besteht. Sie hat eine Fläche von 39.151 km² und 2.577.866 Einwohner (Stand 1. Januar 2016). Hauptstadt der Region ist Orléans. Bis zum 16. Januar 2015 hieß die Region nur Centre.
5
Routen
1270.22
Kilometer
25.26
Stunden
Zeige Regionskarte
Bourgogne Franche Comte Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Bourgogne Franche Comte", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Bourgogne-Franche-Comté [buʁgɔɲ fʁãʃ kɔ̃te] (Abkürzung BFC; deutsch Freigrafschaft Burgund) ist der Name der französischen Region, die am 1. Januar 2016 durch den Zusammenschluss der bisherigen Regionen Burgund und Franche-Comté entstand. Hauptstadt der Region ist Dijon. Bourgogne-Franche-Comté ist mit 47.784 km² die fünftgrößte Region (ohne Übersee-Regionen) und hat 2.818.338 Einwohner (Stand: 2016), womit sie die drittkleinste Region nach der Einwohnerzahl ist. Sie unterteilt sich in die acht Départements Côte-d’Or, Doubs, Haute-Saône, Jura, Nièvre, Saône-et-Loire, Territoire de Belfort und Yonne. Sie grenzt (im Uhrzeigersinn von Norden beginnend) an die Region Grand Est, die Schweiz sowie die Regionen Auvergne-Rhône-Alpes, Centre-Val de Loire und Île-de-France.
16
Routen
4781.31
Kilometer
93.45
Stunden
Zeige Regionskarte
Occitanie Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Occitanie", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Okzitanien, Occitanie (französisch) oder Occitània (okzitanisch) steht für: Okzitanien (historische Region), eine historisch-kulturelle Region im Süden Frankreichs Okzitanien (Verwaltungsregion), eine 2016 eingerichtete Verwaltungsregion Frankreichs
9
Routen
2915.03
Kilometer
55.39
Stunden
Zeige Regionskarte
Nouvelle Aquitaine Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Nouvelle Aquitaine", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Nouvelle-Aquitaine [nuvɛl akitɛn], deutsch Neu-Aquitanien, ist der Name einer neuen französischen Region, der am 1. Oktober 2016 durch einen Beschluss des Regionalrats vom 27. Juni in Kraft trat. Die Region entstand am 1. Januar 2016 unter dem vorläufigen Namen Aquitaine-Limousin-Poitou-Charentes durch den Zusammenschluss der bisherigen Regionen Aquitanien (Aquitaine), Limousin und Poitou-Charentes. Dieser vorläufige Name bildete sich aus den Bezeichnungen der fusionierten Regionen in alphabetischer Reihenfolge. Nouvelle-Aquitaine ist mit 84.061 km² knapp vor Französisch-Guayana die größte Region und hat 5.935.603 Einwohner (Stand: 1. Januar 2016), womit sie die viertgrößte Region nach der Einwohnerzahl ist. Sie unterteilt sich in die zwölf Départements Charente, Charente-Maritime, Corrèze, Creuse, Deux-Sèvres, Dordogne, Gironde, Haute-Vienne, Landes, Lot-et-Garonne, Pyrénées-Atlantiques und Vienne. Sie grenzt (im Uhrzeigersinn) an die Regionen Pays de la Loire, Centre-Val de Loire, Auvergne-Rhône-Alpes, Okzitanien sowie an Spanien. Verwaltungssitz der Region ist Bordeaux.
15
Routen
4444.31
Kilometer
94.33
Stunden
Zeige Regionskarte
Provence Alpes Cote d Azur Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Provence Alpes Cote d Azur", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Provence-Alpes-Côte d’Azur [pʀɔˌvɑ̃sˌalpkotdaˈzyːʀ] (abgekürzt PACA) ist eine Region an der Mittelmeerküste im Südosten Frankreichs. Sie besteht aus den Départements Alpes-de-Haute-Provence, Alpes-Maritimes, Bouches-du-Rhône, Hautes-Alpes, Var und Vaucluse. Die Region hat eine Fläche von 31.400 km² und 5.021.928 Einwohner (Stand: 1. Januar 2016). Hauptstadt der Region ist Marseille.
3
Routen
970.22
Kilometer
21.05
Stunden
Zeige Regionskarte
Normandi Offene Region
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Normandi", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Normandie [ˈnɔːrməndi], französisch [nɔʁmãdi], ist heute der Name einer französischen Region. Vorläuferinnen bestehen seit 996 n. Chr. als historische Provinz im Norden Frankreichs. Das Gebiet gliedert sich in das untere Seinegebiet (die frühere Region Haute-Normandie) nördlich von Paris und das Land in Richtung Westen (frühere Region Basse-Normandie) mit der Halbinsel Cotentin. Zum Herzogtum Normandie gehörten auch die Kanalinseln. Zwischen Pointe de Barfleur und Cap de la Hève erstreckt sich die Baie de Seine, die markanteste Bucht der Normandie. Das Herzogtum begann als Lehen an den Wikingeranführer Rollo („Gånge Rolf“) durch den westfränkischen König Karl (911). Rollos Nachfahren gelang die Eroberung Englands. Die Herzöge der Normandie waren bis 1087, von 1106 bis 1144 und ab 1154 dann auch Könige von England, das Herzogtum Normandie kam während des Hundertjährigen Kriegs unter die Herrschaft der französischen Könige. Mit der Einrichtung der Départements im Gefolge der Französischen Revolution und der Schaffung der zwei Regionen Haute-Normandie und Basse-Normandie 1972 war die Normandie keine politische Einheit mehr, die Frage der Wiedervereinigung der Normandie blieb jedoch auf der politischen Tagesordnung und wurde am 1. Januar 2016 im Zuge der Neuordnung der französischen Regionen vollzogen. Zur Region Normandie gehören die französischen Départements Calvados, Eure, Manche, Orne und Seine-Maritime. In der Normandie leben 3,3 Millionen Menschen (Stand 2012). Die größte Stadt der Region ist Le Havre (172.000 bzw. 247.000 Einwohner einschließlich der Vororte), gefolgt von der Hauptstadt Rouen (118.000 / 385.000 Einwohner), Caen (107.000/225.000 Einwohner) und Cherbourg (81.000/89.000 Einwohner).
French alps Castellane round trip via Valberg
02-07-2018
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
French Alps Lake Annecy round trip
19-06-2018
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
French Alps round trip Espinasses Lake Serre Poncon
09-06-2018
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
Nederweert Baiersbronn
20-05-2019
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
Villard de Lans door de wilde Vercors
13-10-2018
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
Millau to Le Pouzin via Gorges du Tarn
10-02-2019
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
Provence Bergen en Meren
13-10-2018
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
Le Pouzin to Grenoble via Combe Laval
11-02-2019
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
rondrit Moere Blaringhem x Doeverentreffen 2017 kort
05-11-2018
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route:
Grenoble to Chambery via the Lacets de Montvernier
12-02-2019
Route anzeigen
Expertenbewertung:
Länder in dieser Route: