R03 - Brig to Bourg Saint Maurice
Col du Petit-Saint-Bernard (2188m)
Das Fahren durch die Alpen ist ein Erlebnis. Sie haben noch keine Ecke passiert oder die nächste kommt bereits. Beobachten Sie beim Aufstieg aus dem Tal, wie sich die Landschaft von bewaldeten Hängen mit plätschernden Wasserfällen zu Almwiesen, auf denen keine Bäume zu finden sind, und Asphaltstraßen, die den ewigen Schnee durchschneiden, verändert. Wenn Sie die Spitze des Berges erreichen, genießen Sie einen phänomenalen Blick auf die umliegenden schneebedeckten Gipfel, als ob Sie auf dem Dach der Welt stehen würden. Für mich ist das purer Genuss und deshalb bewerte ich diese Route mit 5 Sternen.

Die Rhône ist ein Fluss, der im Rhône-Gletscher in der Nähe des Furka-Passes entspringt, einem Pass im Nordosten des Kantons Wallis, und von dort in südwestlicher Richtung fließt. Die Grenzen des Kantons entsprechen denen des Flusseinzugsgebietes. Bis Brig heißt das Hochgebirgstal Goms und der Fluss selbst Rotten. Das Tal bei Brig erweitert sich stark. Der Fluss fließt jetzt nach Westen. Größere Orte hier sind Brig, Sion und Martigny, wo der Fluss eine scharfe Kurve nach Nordwesten macht. 40 km weiter mündet die Rhône in den Genfer See.
Während der ersten 100 km bildet die Rhône die Kulisse für diese Route. Hin und wieder gibt es eine kleine Abweichung vom Fahren auf einer schönen Bergstraße, aber der Fluss taucht immer wieder auf. Und doch wird der Fluss nur zweimal überquert, der größte Teil der ersten 100 km liegt südlich des Wassers.

Kurz bevor Sie die Rhône zum ersten Mal überqueren, können Sie eine große Anzahl von Satellitenschüsseln auf den Bergen sehen, denen Sie gegenüberstehen. Diese befinden sich am Ort Leuk und gehören zur "Satelliten Bodenstation Brentjong".
Das wabenförmige einstöckige Bahnhofsgebäude von Brentjong mit seinem säulenfreien Innenraum und den riesigen kreisförmigen Parabolantennen in Leuk gilt seit langem als architektonisches Juwel. Die Architekten Heidi und Peter Wenger hatten zwischen 1972 und 1973 auf der sanft abfallenden Terrasse an der rechten Flanke des Rhône-Tals im Auftrag von PTT einen Komplex errichtet, der sich trotz seiner imposanten Dimensionen überraschend gut in die Umgebung einfügt und gleichzeitig futuristisch und elegant wirkt.
Im März 2000 zog sich der Betreiber Swisscom aus dem Satellitenkommunikationsgeschäft zurück. Zukünftig setzte das Unternehmen auf Übertragungsmedien wie hochwertige U-Boot-Kabel oder den Kauf von Satellitendiensten von anderen ausländischen Anbietern. Die Bodenstation ging an die amerikanische Firma Verestar. Infolgedessen wurde wiederholt gesagt, dass eine Tochtergesellschaft des Käufers enge Verbindungen zum US-Geheimdienst habe. Verestar wäre in der richtigen Firma in Leuk gelandet: Das Onyx-Aufklärungs- und Abhörsystem des Schweizer Geheimdienstes betreibt seine Abhörantennen in derselben Bodenstation.
In der Gemeinde Leuk und an den Orten in der Region gibt es keine Bedenken hinsichtlich nachrichtendienstlicher Aktivitäten in der Satellitenerdstation. Selbst auf dem Höhepunkt der verschiedenen Abhörskandale gab es keine Kritik. Das Thema ist nicht sehr explosiv. Es ist anscheinend allen klar, dass jedes Land Spionage betreibt, also mach dir darüber keine Sorgen ...
Leider war der Bahnhof nach dem Tod der Gründer für die Öffentlichkeit geschlossen.

Nachdem Sie die Rhône überquert haben, steigen Sie immer höher, bis Sie die Stadt Lens erreichen. In dieser Stadt wurde ein bemerkenswertes Museum errichtet: Die Fondation Pierre Arnoud.
Allein die Fassade dieses Museums ist bemerkenswert: 84 Glassolarmodule bedecken dieses Gebäude des Architekten Jean-Pierre Emery. Dies spiegelt die Umgebung des Lac de Louché und die Berggipfel von Wallis wider. Im Inneren gibt es ungefähr 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, die mit ungewöhnlich wechselnden Ausstellungen angeordnet ist, erstaunlich. Klicken Sie auf den Link unten, um weitere Informationen zur Ausstellung zu erhalten. Nicht interessant für dich? Dann ist es schön, das Gebäude von außen zu betrachten und ein Foto zu machen, denn die Lage am See ist wunderschön.

Die Route führt an der rechten Flanke des Rhonetals weiter, bis Sie bei Sion den Fluss wieder überqueren. Sie passieren diese ziemlich große Stadt auf der Südseite und fahren dann einen langen Weg entlang der Rhône. Die letzten 15 km durch das Rhône-Tal wurde der Fluss durch eine Eisenbahnlinie ersetzt. Auf diesen 15 Kilometern gibt es keine Kurven, nur geradeaus. Aber keine Sorge, bald wird es viele Kurven geben, nach Martigny wird es viele geben!

Nachdem Martiny vorbei ist, beginnt die Route zu steigen. Das dauert nicht lange, denn bei der ersten Haarnadelkurve besteht die Möglichkeit, eine Kaffeepause einzulegen. Diese Kaffeepause ist im Restaurant Gorges du Durnand geplant. Das Restaurant befindet sich in einer wunderschönen Lage, umgeben von viel Grün an der Spitze einer Haarnadelkurve. Bestellen Sie eine Tasse Kaffee, setzen Sie sich auf die Terrasse und lassen Sie sich überraschen, was auf dem Pass auf und ab geht. Schön zu sehen!
Die gleichnamige Schlucht, die den Eingang zum Restaurant hat, wurde 1877 erbaut und 1987 komplett renoviert. Die Schlucht bietet ein atemberaubendes Schauspiel, das sie zu einer der zehn schönsten in Europa macht.
Der sichtbare Teil der Gorges du Durnand befindet sich in der Stadt Bovernier und erstreckt sich über etwa 1 Kilometer. Der Zugang erfolgt über einen kleinen ländlichen Pfad, der von Blaubeeren und Walderdbeeren gesäumt ist und sich plötzlich in eine Reihe hängender Holzstege und -treppen (insgesamt 330 Stufen) verwandelt, die den Besuchern eine atemberaubende Aussicht bieten. Informieren Sie sich vor dem Betreten der Schlucht über die Informationstafeln oder das Personal im Restaurant. Es ist ein harter Weg!

Nach dem Kaffee geht es weiter den Berg hinauf, den Col de Champex, einen Pass, der mit 1498 m seinen höchsten Punkt hat. Auf dem Pass passieren Sie Champex-Lac, ein malerisches Bergdorf. Am Rande befindet sich ein wunderschöner See, der unbedingt fotografiert werden sollte.
Gleich nach dem See befindet sich links das Fort d'artillerie de Champex-Lac. Das ist eine Festung, die unter den Alpen versteckt ist. Es wurde 1940-1943 erbaut und ist ein Relikt des 2. Weltkrieges, obwohl es von der Schweizer Armee bis 1998 nach der Modernisierung für einen möglichen Atomkonflikt verwendet wurde. Mehr als 600 Meter Korridor wurden in den Berg gegraben. Von außen völlig unsichtbar, mit Platz für 300 Personen. Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen finden Sie unter dem folgenden Link.

Nach Champex-Lac steigen Sie nach Orsières ab, wo Sie ein fantastisches Stück Asphalt unter Rädern erhalten, das Sie zur Grenze mit Italien bringt. Tatsächlich beginnt der Aufstieg zum Col du Grand Saint-Bernard hier mit einer Passhöhe von 2469 m. Langsam aber sicher nimmt die Anzahl der vertikalen Meter zu. Kurz bevor die Straße, auf der Sie fahren, im Tunnel verschwindet, biegen Sie ab und fahren Sie den alten Pass hinauf. Nicht sehr guter Asphalt auf Schweizer Seite. Nach einigen Kilometern befindet sich entlang der Straße eine Betonkonstruktion, Aeration du tunnel. Das ist die Belüftung des Tunnels, an dieser Stelle verläuft er direkt unter Ihnen.
Die Route steigt weiter an, bis Sie oben sind. Ein See bildet den letzten Teil der Schweiz, am Ende dieses Sees betreten Sie Italien. Und dann ... der Abstieg. Wirklich ein tolles Stück Asphalt, schöne Aussichten, schöne Kurven und Tunnel, alles großartig. Dieser Abstieg ist in meinen Top Drei! 15 Kilometer Genießen Sie mit einem großen G!

Leider wird diese Schönheit viel zu früh ein Ende haben, aber es wird bald noch mehr zu genießen geben.
Sie folgen der Route weiter in Richtung Aosta. Direkt über diesem Ort biegen Sie nach Osten ab, folgen aber nicht der großen, stark befahrenen Straße, sondern den kleineren Bergstraßen. Das heißt lenken, lenken und wieder lenken!
In Pré-Saint-Didier angekommen, biegt die Route nach Südwesten ab. Hier beginnen Sie den Aufstieg zum heutigen letzten Col, dem Col du Grand Saint-Bernard. Oben auf diesem Col passieren Sie die französische Grenze. Aber bevor das passiert, müssen Sie zuerst 8 enge Haarnadelkurven auf Asphalt von hoher Qualität verarbeiten. Langsam aber sicher klettern Sie immer höher, Bäume werden in dieser Höhe zu einer Seltenheit und haben Platz für Gras und kahle Felsen gemacht.
Obwohl Aosta schon seit einiger Zeit hinter Ihnen ist, fahren Sie immer noch durch das Aostatal. Kurz vor der Grenze, am Lago di Verney, besteht die Möglichkeit, ein letztes Foto des Aostatal zu machen, bevor Sie Italien nach Frankreich verlassen.

Sobald Sie die Grenze passiert haben, bemerken Sie sofort etwas. Asphalt ist weniger, nicht wirklich schlecht, aber holprig, nicht so eng wie in Italien. Und eine Leitplanke? Mehr als das und oft eine 40 cm hohe Wand. Keine gute Idee, während der 25 Kilometer langen Abfahrt, die Sie jetzt vor den Rädern haben, damit in Kontakt zu kommen.
Sobald Sie unten angekommen sind, betreten Sie die Stadt Bourg-Saint-Maurice, wo sich das heutige Endziel, das Hotel Relais de la Renoise, befindet.

Viel Spaß beim Fahren dieser Route!
Fort d'artillerie de Champex-Lac
Gorges du Durnand
Nützliche Links:
Hotel Relais de la Venoise
Gorges du Durnand
Artillery fort of Champex-Lac
Fondation Pierre Arnoud

Diese Route herunterladen?
Sie können diese Route ohne MyRoute-App-Konto kostenlos herunterladen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche 'Route benutzen' und dann auf 'Speichern als'.

Route bearbeiten?
Möchten Sie diese Route bearbeiten? Kein Problem, klicken Sie auf die Schaltfläche 'Route benutzen' und dann auf die Schaltfläche 'Tutorial-Editor'. Anschließend können Sie die Testversion von MyRoute-app all- starten. In-One. Während dieser 14-tägigen Testversion können Sie auch kostenlos unsere Premium-Navigations-App ohne Verpflichtungen nutzen!

Haftungsausschluss:

Die Verwendung dieser GPS-Route erfolgt auf eigene Rechnung und Gefahr. Die Route wurde sorgfältig zusammengestellt und von einem MyRoute-App-zertifizierten RouteXpert für die Verwendung in TomTom, Garmin und MyRoute-App Navigation geprüft. Aufgrund geänderter Umstände, Straßenumleitungen oder saisonaler Sperrungen kann es zu Änderungen kommen. Daher empfehlen wir, vor der Verwendung jede Route zu überprüfen. Verwenden Sie vorzugsweise die Routenführung in Ihrem Navigationssystem. Weitere Informationen zur Verwendung der MyRoute-App finden Sie auf der Website unter 'Community' oder 'Webinars'.

Routenpunkt, der zum Erstellen der Route verwendet wird
Sicht, hier kann man etwas sehen
Blickpunkt, ein kurzer Stopp zum Fotografieren
Haltepunkt für Hotel, Mittagessen usw.
Achtung, siehe den Text im Wegpunkt für weitere Informationen

Copyright 2019 MyRouteApp BV | Alle Rechte vorbehalten |
Arno van Lochem - RouteXpert
Valle d Aosta
Die hier gezeigten Bilder und Texte stammen aus dem Wikipedia-Artikel "Valle d Aosta", welches unter dem veröffentlicht wird Creative Commons Attribution-Share-Alike License 3.0.
Über diese Region
Das Aostatal (italienisch Valle d’Aosta, französisch Vallée d’Aoste; frankoprovenzalisch Val d’Oûta; walserdeutsch Augschtalann oder Ougstalland; deutsch veraltet Augsttal) ist eine autonome Region mit Sonderstatut in Italien. Die Region, amtlich Regione Autonoma Valle d’Aosta – Région Autonome Vallée d’Aoste, hat eine Fläche von 3262 km² und 125.501 Einwohner (Stand 31. Dezember 2019). Sie ist somit die kleinste Region Italiens, sowohl flächen- als auch bevölkerungsmäßig. Die Hauptstadt ist Aosta (französisch Aoste).
439
Anzahl der Besuche (Valle d Aosta)
4
Anzahl der von RouteXperts verifizierten Routen (Valle d Aosta)
5
Anzahl der heruntergeladenen Routen (Valle d Aosta)
Routenkollektionen
Die Routenkollektionen von MyRoute-app sind Sammlungen mehrerer Routen, die zueinander gehören und von MRA RouteXperts geprüft werden. Alle Routen sind für TomTom, Garmin und MyRoute-app Navigation identisch.
7
Routen
2109.77
Kilometer
43.19
Stunden
Routensammlung anzeigen Tour durch die Schweiz
Informationen zu dieser Routensammlung
Die Alpen, eine Bergkette in Europa, die sich von der französischen Mittelmeerküste im Südwesten bis zur pannonischen Ebene im Osten erstreckt, garantieren fast immer schöne Routen. Dort kann es kaum langweilig sein. Die vielen Pässe, Aussichten und Variationen der Landschaft machen die Alpen zu einem wahren Motorradparadies.
Die Schweiz spielt eine zentrale Rolle in diesem Paradies und ist auf allen Seiten von Ländern umgeben, in denen sie auf fantastischen Straßen wunderschön lenkt.
Die 7 Routen dieser Sammlung führen Sie durch die Schweiz, natürlich wird auch dieses schöne Land selbst besucht. Sie fahren durch wunderschöne Gebiete wie die Alpen, den französischen und schweizerischen Jura und den Schwarzwald.

In der Bewertung werden einige Attraktionen pro Route besprochen. Diese erzählen oft etwas über die Geschichte des Gebiets, in dem Sie fahren. So lehrreich. Es wurden auch viele Orte angegeben, an denen Sie Unterhaltung finden können, beispielsweise eine Rodelbahn. Es steht Ihnen völlig frei, diese Sehenswürdigkeiten zu besuchen, Sie können natürlich auch Ihre eigenen interessanten Punkte bestimmen.
Aber das Wichtigste, wofür Sie wahrscheinlich in diese Gegend gereist sind, ist einfach zu fahren. Und wie oben erwähnt, befinden Sie sich in einem wahren Motorradparadies, in dem die Lenkung fantastisch ist!

Jede Route endet in einem Hotel (mit Ausnahme der letzten, die am Bahnhof in Innsbruck endet). Es ist natürlich keine Verpflichtung, diese Hotels zu nutzen, Sie können immer eine andere Unterkunft in der Gegend finden, Sie sind völlig frei. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass es sich bei allen um einfache, aber gute Hotels zu einem sehr vernünftigen Preis handelt. Sie sind bekannt und können über booking.com gebucht werden.

Die Routen dieser Sammlungen:

R01 - Innsbruck nach Chiuro, 301 km
R02 - Chiuro nach Brig, 279 km
R03 - Brig nach Bourg Saint Maurice, 288 km
R04 - Bourg St. Maurice nach St. Etienne de Cuines, 307 km
R05 - St. Etienne de Cuines nach Metabief, 295 km
R06 - Metabief nach Fürstenberg, 305 km
R07 - Fürstenberg nach Innsbruck, 335 km

Viel Spaß beim Fahren auf diesen Strecken!